Archiv

Happy New Year....

Heute drehen sich in meinem Kopf zwei Lieder in einer Endlosschleife, nämlich "Happy New Year" von ABBA und "Take a Chance" von "Magic Numbers". Damit lässt sich aus das Allermeiste sagen, was ich euch allen für dieses Jahr wünschen will. Es soll ein tolles Jahr für euch alle werden, glücklich - oder zumindest glücklicher als das vergangene; ihr solltet mit einem leichten Herzen durchs Leben schreiten und stehts wissen, dass die Wolken der Sorgen vorbeiziehen. Macht etwas aus diesen 365 uns gebliebenen Tagen in diesem Jahr, wir haben die Chance unser Leben selbst in die Hand zu nehmen, und es besser für uns selbst und damit auch zwangsläufig für unsere Mitmenschen zu machen! Es ist nicht nur der pure Optimismus der aus mir spricht, es ist die Hoffnung, Liebe und Vertrauen auf alle kleinen magischen Momente in meinem/eurem Leben.

1.1.08 23:58, kommentieren

Wilfing

Britische Internet-Nutzer vergeuden ganze Tage im weltweiten Datennetz. Das ergab eine Studie im Auftrag der Seite moneysupermarket.com. Zwei Drittel der Befragten gestanden ein, dass sie sich gelegentlich bei der Trendbeschäftigung wilfing ertappen. Vor allem Männer lassen sich stundenlang von irgendwelchen sinnlosen Inhalten berieseln.Der Begriff entstammt den Anfangsbuchstaben von (what) was I looking for."

Hm...also laut Teletext ist die Ablenkung durch irgendwas Sinnloses sogar trendy. Zählen icq & Wiki auch dazu?

2.1.08 21:39, kommentieren

"Wir sind alle leuchtende Wesen"..die nichts davon wissen...

Wir lachen den Tod aus und kaufen uns Kilos Tabletten in der Apotheke.

Wir sagen, dass das Leben einfach toll ist und holen uns in dem nächstbesten Laden eine Flasche Whiskey.

Wir pfeifen auf die Meineung der Anderen und fragen ständig "na, wie sehe ich denn aus?"

Wir lieben die Einsamkeit und halten kramphaft das Handy in der Hand.

Wir sind sicher, dass wir absolut entspannt sind und greifen nach der nächsten Zigarette.

Wir schokieren die Menschen und haben Angst, jemandem "ich liebe dich" zu sagen.

Wir vertrauen nicht den Menschen und heulen uns mindestens einmal in der Woche bei jemandem aus.

Wir glauben nicht an die Liebe und weinen in der Nacht in unser Kissen.

Wir leben nur heute und bauen grandiöse Pläne für morgen.

Wir schauen aus Prinzip keine Nachrichten im Fernsehen und lesen sie im Netz.

Wir sind aüßerst selbstkritisch und lieben nur uns selbst.

Wir verzeihen uns alle Fehler uns schauen abwetend auf die, die diese begehen.

Wir glauben nicht an ideale Menschen und suchen den Richtigen tagtäglich in der Menge.

Wir wählen zimperlich aus, was wir hören wollen und summen DSDS-Songs auf der Straße.

Wir sagen immer das, was wir denken und haben beinahe verlernt vom Herzen zu lächeln.

Wir wollen, dasss die Menschen uns so akzeptiern, wie wir sind und stehen stundenlang vo dem Spiegel.

Wir lieben schlaue Sprüche und verstehen uns selbst nicht.

Wir haben einen Haufen von unentdeckten Talenten und tun nichts, damit diese sich entfalten können.

Wir können unsere Geburtstage nicht leiden und feiern diese trotzdem.

Wir lieben es, bis um 12 zu schlafen und stellen den Wecker auf 6 Uhr morgen.

Wir erreichen immer das, was wir wollen und haben Angst, dass keiner uns braucht.

Wir schreiben unsere eigenen Tagebücher und wollen, dass die gelesen werden,

Man könnte die Flügel spreizen und von alldem wegzufliegen. Aber wir haben keine Flügel. Weil wir sie nicht würdig sind.

Diese Sätze naben mich aufs Neue.. anders gestimmt

 “Die Kunst des Kriegers besteht darin, den Schrecken, ein Mensch zu sein, und das Wunder, ein Mensch zu sein, miteinander in Einklang zu halten”

Hoffentlich klappt es. Danke Don Juan Matus.

3 Kommentare 2.1.08 22:01, kommentieren

I'm right, I'm wrong...

Man soll bekanntlich von zwei Übeln das Kleinere wählen. Und was soll man tun, wenn diese gleichwertig sind?

Einerseits bin ich heute echt happy. Endlich mal ausgeschlafen, die CD von Dashboard Confessional in der Bücherei gefunden "Dusk and summer"=)), sich mehr oder weniger vom Schulstress unbelastet gefühlt. Gestern hatten Schirin, Marianna  et moi eine kleine Diskussion darüber, was eigentlich Glück ist und sind im Großen und Ganzen uns einig geworden, dass es Glück nur im Hier und Jetzt gibt, was dich gerade jetzt glücklich macht, sei es auch der letzte Blödsinn und nicht irgendwelche Erwatungen, die erst später kommen und dich -angeblich- glücklich machen sollen. Also hab' ich mich heute relativ glücklich gefühlt..teilweise.

Andererseits hab' ich - wieder einmal - mich an meine persönlichen Missetaten in den letzten Jahren erinnert, so ziemlich an alles, weshalb ich mich schuldig gefühlt habe, was mich dazu bringt, nachts nicht einschlafen zu können..was mich dann für 'ne Weile innerlich zerfrisst...Es bringt nichts, sich wegen etwas schuldig zu fühlen, was die anderen vergessen oder so gut es geht verziehen haben. Dennoch weiß ich bis jetzt nicht, wie ich mich vor meinen eigenen Schimären retten soll oder das Ganze zu verarbeiten. Eine Entschuldigung - eine wirklich gemeinte Entschuldigung - hat keine Wirkung, die Erinnerungen an verschiedene Kleinigkeiten kommen früher oder später zurück und meine Versuche, sich davon zu lösen sind leider nicht von allzu großer Dauer.

Es ist manchmal so leicht, mich zum Selbstzweifel zu bringen...

In ein paar Tagen, spätestens übermorgen, werde ich damit fertig, indem ich in den zahllosen Monologen meinen werde: "Ach Mary, Fehler begeht jeder, wir sind alle so, den Anderen geht es manchmal auch nicht besser und außerdem gibt es wesentlich wichtigere Probleme. Denk' mal nicht daran, was die anderen über dich denken -es sollte dir eigentlich egal sein, sondern daran, was du gegenüber denen empfindest und was du Praktisches für sie tun kannst. " Etc., etc.

 Irgendwann kommt dann die Erleichterung. Es hat auch keinen besonderen Sinn, dass ich hier die Selbstgespräche aufschreibe - aber schließlich hat jeder verschiedene Wege, den Überfluss an Emotiionen zu verarbeiten. Ich will kein Mitleid- denn es gibt nichts daran, was bemitleidet werden sollte, es sind lediglich Hirngespinste der Verzweiflung, aber keine Traurigkeit.

Ach, und übrigens, danke für jedes bisschen Verständnis. Das wird in meinen Erinnerungen ebenfalls immer präsent bleiben.  

Salut!

 

4 Kommentare 11.1.08 22:57, kommentieren

Song for the sunshine...

Heut ist so'n entspannter Tag - ich glaub' so hab ich mich schon länger nicht gefühlt! Oder es liegt daran, dass ist heute die Gelegenheit hatte etwas länger zu schlafen und danach die aufgehende Sonne mit einer Tasse Tee anzuschauen..hach. Ich hab zwar versehentlich Englisch verpasst, aber angemeckert von der Frau N. wurde ich trotzdem. Bei meiner Entschuldigung hat sie zwar gemeint, dass ich "mit Gott gehn soll", aber wenn ich ihre Mimik und Gestik miteinbeziehe, dann sah es eher nach "scher dich zum Teufel!".. Tja..sie hat halt Probleme. Russisch- der Film trifft zwar nicht exakt das Thema, aber wen kümmert's solang alle zufrieden sind? Ich war's definitiv. Und noch 'ne interessante Disskussion (von der sich der Großteil der Klasse enthalten hat) über Theater im weiteren Sinne sowie Interpretationen von Klassikern.

Und nun sitz' ich zuhause, beschaftige mich mich mit meist unnützem Zeug, versuch -alas! -vergeblich was für English zusammenzukratzen (denn die amer. Politik liegt mir nicht dermaßen am Herzen) und hör "Belle & Sebastian" - meine persönliche Entdeckung dank Lu.

Ich warte auf das Ende dieses Halbjahres, um von Neuem anzufangen, um von Neuem zu scheitern. Mit meinem Zeugnis geht es in diesem Jahr bislang den Bach runter, aber wenn ich schon (gefühlsmäßig) untergeh', dann soll es zumindest mit wehenden Fahnen geschehen. Try harder, fail better! Na ja, meine Laune lässt sich deswegen noch längst nicht so leicht trüben, heute schien die Sonne, die Tage werden länger, ich werd aktiver und optimistischer . Außerdem hab ich immer noch euch alle. Und last but not least hab ich keinen richtigen Grund, unglücklich zu sein.. alles andere sind nur Wolken..große, kleine, bedrohliche oder flauschige, die letztendlich vorbeiziehn und dann gibt's nur den klaren Himmel und die Sonne... In diesem Sinne - a song for the sunshine!

23.1.08 18:27, kommentieren